Sparen mit knappem Budget

Sparen mit knappem Budget

Wie du auch mit knappem Budget etwas sparen kannst

Bei dir ist das Geld sehr knapp? Du glaubst, du kannst es dir gar nicht leisten, jeden Monat etwas Geld zur Seite zu legen?
Oder kannst du nur sehr wenig sparen? Möchtest es aber gerne schaffen, etwas mehr anzusparen?
Dann sind die folgenden Tipps zum Sparen mit knappem Budget genau das richtige für dich.

Kleine Einsparungen summieren sich mit der Zeit

Verschaffe dir einen Überblick über deine täglichen Ausgaben. Sammle einen ganzen Monat lang all deine täglichen kleinen Ausgaben und schreibe sie auf. Du wirst vielleicht überrascht sein, wofür du dein Geld so alles ausgibst. Das süße Teilchen beim Bäcker, weil dich unterwegs der Heißhunger geplagt hat oder die Frauenzeitschrift mit der neuesten Diät – wirklich lebensnotwendig sind solche Dinge nicht. Bei schmalem Geldbeutel kannst du in Zukunft auf solche Käufe vielleicht verzichten.

Die wöchentlichen Supermarktangebote studieren

Mache es dir zur Angewohnheit, die Angebote der Supermärkte in deiner Nähe zu studieren und versuche, nur nach diesen Angeboten einzukaufen.

Ich setze mich immer Sonntag abends hin und blättere die neuen Angebote durch. Dabei schreibe ich dann pro Supermarkt eine Liste mit den für mich interessanten Angeboten.

Einen Wochenspeiseplan machen

Anhand der Angebote und den Lebensmitteln, die du noch zuhause hast, kannst du dir einen Wochenspeiseplan erstellen. Auf deine Einkaufsliste kommen dann nur die Dinge aus den Angeboten und alles was sonst noch fehlt oder ersetzt werden muss.

Auch das mache ich sehr gerne am Sonntag abend. So brauche ich mir die restliche Woche keine Gedanken mehr zu machen, was ich kochen könnte.

Mit Einkaufsliste und abgezähltem Geld einkaufen gehen

Dies ist einer meiner Lieblingsspartipps: Wenn deine Einkaufsliste fertig ist, dann überschlage in etwa, was der Einkauf kosten wird. Nimm nur soviel Geld (plus einem kleinen Puffer von etwa 5,- Euro) in bar mit und lasse alle Konto- und Kreditkarten zuhause! So gehst du auf Nummer sicher, dass du nicht doch den einen oder anderen Spontankauf tätigst, der gar nicht mehr ins Budget passt.

Seit ich nach dieser Methode einkaufen gehe, brauche ich wesentlich weniger Geld für meine Lebensmitteleinkäufe. Und der kleine 5,- Euro Puffer ermöglicht mir dann doch hin und wieder einen kleinen Spontankauf. Meistens brauche ich ihn aber gar nicht.

Eine “Alles-muss-Raus”-Woche einlegen

Einmal im Monat kannst du eine “Alles-muss-raus”-Woche einlegen. Das bedeutet, dass du versuchst, möglichst NICHTS einzukaufen und nur von deinen noch vorhandenen Vorräten zu leben. Es braucht dazu zwar etwas Phantasie und Improvisationstalent, aber macht auch riesig Spaß. Sollten wirklich essentielle Dinge fehlen, darfst du die natürlich kaufen – aber bitte nichts anderes! Dein eingespartes Wochenbudget kannst du dann stolz auf die Seite packen.

Kleingeld sammeln

Du kannst nach jedem Einkauf das Kleingeld aus deiner Geldbörse in eine Spardose werfen. Je nachdem, wie knapp es bei dir ist, kann das nur das Kupfergeld sein (das tut wirklich nicht weh) oder auch die 10 und 20 Cent Stücke oder mehr sein.

Kleinbeträge per Dauerauftrag sparen

Es müssen nicht immer gleich große Beträge sein, die du zur Seite legst. Auch kleinere Beträge summieren sich mit der Zeit. Vielleicht schaffst du es ja, wenigstens 10,- Euro im Monat per Dauerauftrag aufs Sparkonto zu überweisen. Am besten sofort nach Geldeingang.

Als ich eine finanziell sehr knappe Zeit hatte, habe ich es genau so gemacht: Jeden Monat 10,- Euro per Dauerauftrag aufs Sparbuch. Das gab mir das gute Gefühl, jeden Monat etwas mehr auf der hohen Kante zu haben. Glaub mir, das machte einen großen Unterschied darin, wie ich mich in Bezug auf Geld gefühlt habe.

Das Waschmaschinen-Sparen

Eine weitere Sparidee: Deponiere in der Nähe deiner Waschmaschine eine Spardose und “bezahle” jede Ladung Wäsche, die du wäschst mit z.B. 50 Cent. Bei einer Großfamilie mit mehreren Waschgängen täglich können es auch nur 10 oder 20 Cent sein – je nachdem, was dein Budget hergibt.

Gib keine 50-Cent-Stücke mehr aus

Viele Menschen sparen sich Geld an, indem sie keine 5-Euro-Scheine mehr ausgeben. Da kommt zwar rasch ein hübsches Sümmchen zusammen, aber mit sehr knappem Budget ist das leider völlig undenkbar.

Doch du kannst diese Methode ja für dich abwandeln, und keine 50-Cent-Stücke mehr ausgeben. Vielleicht schaffst du es sogar, mit der Zeit auf 1-Euro-Stücke oder 2-Euro-Stücke umzusteigen.

 

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Intelligent wirtschaften

Intelligent mit deinem Geld wirtschaften

So gehst du verantwortungsbewusst mit deinem Geld um! In diesem Artikel erfährst du, wie du auf intelligente Art und Weise ...
Weiterlesen …
Kosten senken

Kosten senken – so gehts!

Weniger ausgeben - mehr sparen! Du hast das Gefühl, deine Ausgaben wachsen dir über den Kopf? Du weißt nicht, wovon ...
Weiterlesen …

 

Diesen Beitrag teilen: